Abwasserverband Starnberger See

Wir blicken über den Tellerrand

Auch andere kennen sich aus: Wir tauschen uns ständig mit Kommunen, Institutionen, Forschungseinrichtungen und Fachbehörden aus. Der Blick über den Tellerrand hinaus ist selbstverständlicher Teil unserer Arbeit. Die Liste unserer Partner ist lang. Gerade im Bereich der Stabsstelle „Besondere Ingenieuraufgaben“ nutzen wir externes Wissen. Networking steigert Kompetenzen. Damit wir nicht stehen bleiben.

Gute Kontakte

  • Austausch mit der Gemeinde Schwanau/Baden.
    Die langjährige Erfahrung einer kleinen Kommune mit knapp 7.000 Einwohnern bei der Untersuchung und Sanierung von Grundstücksentwässerungsanlagen hilft uns.
  • Austausch mit Stadtentwässerung Göttingen.
    Die Göttinger Entsorgungsbetriebe haben deutschlandweit mit die längsten Erfahrungen bei der Untersuchung und Sanierung von Grundstücksentwässerungsanlagen.
  • Austausch mit anderen Betreibern.
    Wir bekommen so auf einem kleinen und kostengünstigen Dienstweg gute Tipps zu Kosten, Vorgehensweise, technischen Details – und vor allem auch zur Information für die Bürger.
  • Teilnahme am Projekt  „Erfahrungsaustausch Grundstücksentwässerung“.
    Daran haben wir zwischen 2009 und 2012 an der IKT Süd am Campus Neubiberg teilgenommen und uns mit anderen bayerischen Betrieben ausgetauscht. Übrigens: Die IKT ist eine gemeinsame Außenstelle des Instituts für Unterirdische Infrastruktur Gelsenkirchen und der Universität der Bundeswehr in München.
  • Teilnahme am Kreativteam für die „Münchner Runde“.
    Seit Ende 2013 sind wir Mitglied in diesem Expertenforum für Kanalsanierung. Nutzen für uns: Einbringen von Erfahrungen, Themen und Mitgestalten eines bayerischen Fachseminars.
  • Teilnahme am Forschungsprojekt „Kanalabdichtung – Auswirkungen auf die Reinigungsleistung der Kläranlagen und der Einfluss auf den öffentlichen Wasserhaushalt“.
    Der Umweltforschungsplan wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Auftrag des Umweltbundesamts von 2012 bis 2014 aufgestellt. Ziel des Forschungsprojekts: Erarbeitung von Vorschlägen für Sanierungsanforderungen, die als Grundlage für neue Abwasserverordnungen dienen.
  • Zusammenarbeit mit drei Hochschulen, einem Ingenieurbüro, einem Institut und vier anderen Betreibern.
    Das bringt uns neue Erkenntnisse und Erfahrungen bei der Kanalsanierung und neuer Abwasserverordnungen. Auch nimmt das Thema „Ökoeffizienz“ einen Raum ein.
  • Teilnahme an „Kommunales Netzwerk Grundstücksentwässerung“.
    Das Netzwerk wurde von der IKT (Institut für unterirdische Infrastruktur Gelsenkirchen) und „geanetz“ Baden- Württemberg (Initiative des Landesverbands Baden-Württemberg der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall und der kommunaler Projektpartner) ins Leben gerufen. Der Austausch bei Grundstücksentwässerungsanlagen geschieht deutschlandweit.
  • Forschungsarbeiten
    Wir sind offen für neue Ideen – deshalb unterstützen wir Forschungsarbeiten von Hochschulen in unserer Kläranlage. Zum Beispiel forschen die Wasserexperten der Limnologischen Station in Iffeldorf bei uns.
  • Wir machen selber bei Interessenvertretungen und Institutionen mit. Unter anderem bei der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft (DWA) und beim Bayerischen Gemeindetag. Damit findet unsere Stimme Gehör.
Abwasserverband Starnberger See
Lebensqualität am See - Abwasserverband Starnberger See

Abwasserverband
Starnberger See

Am Schloßhölzl 25
82319 Starnberg
Tel 08151 90882-6
info@av-sta-see.de